Hey Josephine Ross!

Inside Animation/Effects Producing

people

Als Mitarbeiterin in einem Architekturbüro war Josephine Ross zunächst für die 3D-Visualisierung von Häusern und Wohnungen zuständig. Sie fand großen Spaß an der kreativen Tätigkeit, experimentierte mit digitalen Designs und Modellen und wurde schließlich auf die VFX-Branche aufmerksam.
Josephine entschied sich für ein Studium am Animationsinstitut der Filmakademie Baden-Württemberg und erhielt 2020 ihr Diplom in Animation/Effects Producing. Nach ihrem Abschluss wurde sie Teil von RISE Visual Effects Studios, wo sie als Production Manager große VFX-Produktionen umsetzt. Zum Beispiel Marvel’s letzte Serien-Hits Hawkeye und Eternals.

Lies weiter, lerne mehr über Josephines Zeit am Animationsinstitut und erfahre, welchen Tipp sie Bewerberinnen und Bewerbern gibt.

 

Interview mit Josephine Ross

 

Was bedeutet „make it happen“ im Kontext Animation/Effects Producing für dich?

Besonders in der VFX-Branche geht es manchmal heiß her - Zeitdruck, Fristen, Veröffentlichungstermine. Der Nervenkitzel besteht darin, über sich hinauszuwachsen und etwas zu erreichen, das man nicht für möglich gehalten hat.

 

Warum hast du dich damals für das AEP Studium beworben und würdest du es heute wieder tun?

Über eine Kommilitonin kam ich noch während meines Grundstudiums an der Filmakademie mit dem Animationsinstitut in Kontakt. Damals hatte ich noch keine Ahnung von Animation, VFX oder interaktiven Medien, aber ich wollte unbedingt herausfinden, wohin meine berufliche Reise gehen wird. Durch meine frühere Arbeit im Architekturbüro hatte ich ein ziemlich gutes Verständnis von 3D-Visualisierungen. Ich hatte damals viel Spaß am Modellieren, Rendern, Photoshoppen und Gestalten und so lag es auf der Hand, dass das Animationsinstitut der richtige Ort für mich ist.

 

Ich habe diesen Weg in keiner Sekunde bereut. An keinem Tag hatte ich Zweifel daran, dass mir die Arbeit in dieser Branche Spaß machen würde, und ohne mit der Wimper zu zucken, würde ich mich auch heute wieder am Animationsinstitut bewerben.

 

Welches Ereignis/Projekt deiner Studienzeit bleibt dir in besonderer Erinnerung?

Es sind definitiv mehrere Projekte und nicht nur ein Ereignis. Was alle Projekte gemeinsam haben, ist das, was mir auch in besonderer Erinnerung bleiben wird, nämlich die Menschen, die daran beteiligt waren.

Unabhängig von den Projekten hatte ich immer das unglaubliche Glück, mit einem tollen Team zu arbeiten. Sei es mein allererstes Projekt Wonderful World, sei es mein Diplomprojekt Love And 50 Megatons oder Avant Card. Es war immer ein starker Zusammenhalt und wir waren immer füreinander da und haben voneinander gelernt.

Das Gleiche kann man von vielen Menschen sagen, die am Animationsinstitut arbeiten und es sich zur Aufgabe gemacht haben, uns Studierenden in unserer Ausbildung zu helfen und zu begleiten. Das ist einfach ein Geschenk, für das ich immer sehr dankbar gewesen bin.

 

VFX-Producing für Love And 50 Megatons, Tala’vision & Wonderful World

 

Wie ging es nach deinem Abschluss für dich weiter?

Nach meinem Abschluss im Jahr 2019, der aufgrund von Corona dann doch recht plötzlich kam, startete ich bei der in Berlin gegründeten VFX-Firma RISE. Mir war schon während meines Studiums am Animationsinstitut klar, dass es mich in die VFX-Branche zieht und RISE war das ideale Unternehmen, um meine Karriere zu starten. Das Vertrauen und die Offenheit, die ich von Anfang an in diesem Unternehmen erfahren habe, haben mir die Möglichkeit gegeben, weiter zu lernen und mich zu entwickeln.
Seitdem arbeite ich an internationalen Projekten und habe als Production Manager unter anderem an zwei Marvel-Projekten gearbeitet, die 2021 veröffentlicht wurden.

 

Welche Tipps hast du für Bewerberinnen und Bewerber?

Sei ehrlich und offen. In diesem Beruf geht es nicht nur um die Arbeit, sondern auch zu einem großen Teil um die Menschen, mit denen du viele Stunden deines Tages verbringen wirst.

Das Studium wird manchmal hart und anstrengend sein. Nutze die Gelegenheit, mit talentierten Künstlern zusammenzuarbeiten, von großartigen Mentoren zu lernen und tue nur das, was dich wirklich erfüllt. Der Rest wird sich von selbst ergeben.

Mehr über Josephine Ross

An welchen Projekten Josephine beteilgt war, erfährst du auf ihrem IMDb Profil.

Berufliche Laufbahn

2009-2014 - Architektur und Stadtplanung an der Universität Stuttgart

2014-2014 - Produktionsassistenz bei enigma film

2015-2020 - Studium an der Filmakademie mit Schwerpunkt Animation/Effects Producing

2019 - Masterclass an der UCLA in Los Angeles mit dem Hollywood Workshop der Filmakademie

2019 - 2020 Freelance VFX Producer bei supercontinent

seit Juni 2020 - Prodcution Manager bei RISE Visual Effects Studios in Berlin

Beitrag teilen