• A-
  • A+

Februar 2019: Good Night, Everybuds!

Diesen Monat nimmt euch Benedikt Hummel mit hinter die Kulissen seines für einen Annie Award nominierten Kurzfilms Good Night, Everybuds! (Regie: Benedikt Hummel | Producer: Stefan Michel).

"Good Night, Everybuds! ist ein Film über gemütliche Sexualität, Kuscheln, Liebe und umarmende Langsamkeit- ein Plädoyer für erfüllende Nähe und Sinnlichkeit.

"Während meines Urlaubsjahres hatte ich mir vorgenommen, neben dem Freelancen auch ein eigenes, freies Projekt zu starten. So war ich in Barcelona gestrandet und beschloss zu beobachten, was passieren würde wenn ich mich "zwinge", aus dem Moment heraus drei mal die Woche ein kleines Werk zu veröffentlichen. So entstanden die Anfänge der Comic- und Illustrationsserie In The Nude. Damals noch nicht abzusehen, sollte diese Jahre später zur Essenz unseres Diplomfilms Good Night, Everybuds! destilliert werden. Bis zur Diplomphase war die Serie auf über einhundert Episoden herangewachsen und stellte einen fruchtbaren Pool an losen Ideen, Gedanken und Gefühlswelten dar.

Schnell hatte sich für mich ergeben, dass ich trotz meines eigentlichen Studiengangs der Interaktive Medien als Abschluss einen "uninteraktiven" Film machen wollte, in dem ich mich möglichst ungefiltert austoben kann. Und so ergab es sich recht natürlich als die Diplomphase heranrückte, aus dem prall gefüllten Pool der In The Nude-Episoden für Diplomüberlegungen zu schöpfen. Mit In The Nude war hier eine Welt ganz natürlich und ungezwungen herangewachsen und ergab eine fruchtbare Grundlage für ein persönliches Werk, um noch einmal in der Akademielaufbahn inbrünstig das Herz auszuschütten.

Aus den Comic-Strips und Illustrationen zusammengepuzzelt entstand so intuitiv unser Diplom Good Night, Everybuds! Die Episode #28 "Good Night, Cactus!" diente hierbei ganz wortwörtlich als Startpunkt des Projekts. Die Stimmung, die bei In The Nude schon durchschien, setzt sich in Everybuds im Bewegtbild fort und pendelt sich schlussendlich auf einem Film ein, der von gemütlicher Sexualität, Sinnlichkeit und Liebe über assoziative Bilder zum Thema Schlafen und Schlummern erzählt. Ein kleines, effizientes Team ließ den Film hier über alle Sinne erstreckt zu dem werden, was er am Ende versprüht. Andreas Pfeiffer mit der Filmmusik und Lena Beck am Sounddesign interpretieren die Sinnlichkeit und melancholischen Vibes auf der Tonebene, Matisse Gonzalez unterstützt bei der Animation und Stefan Michel übernimmt die Produktion.

Ich war vor meinem Diplom noch nicht in den Genuss einer Festivalreise gekommen und umso mehr freut es mich deshalb, dass unser Film super vom Publikum aufgenommen wurde und uns an entlegenste Orte der Welt für Filmfestivalreisen bringen konnte. Sogar bis nach Los Angeles zu den renommierten Annie Awards gingen die Reisen. Inmitten des Hollywood Glamours hat man als junger Filmemacher endlich das Gefühl, in der aufregenden Filmwelt angekommen zu sein. Mit dem zum Diplomabschluss gegründeten Studio Seufz im Rücken scheint es im Festivaltrubel auch sofort so, als läge das Schwierigste hinter einem. Doch zuhause ins behütete Heim zurückgekehrt, wird schnell klar, dass die Karten wieder einmal neu gemischt werden möchten. Obwohl man im Anzug auf dem Preisverleihungsball neben Disneygrößen Minihamburger genascht hat, prasseln die Aufträge nicht einfach so auf einen herein.

Die Fülle an Inspiration von den Festivalreisen sorgt am Ende des Tages aber auch am Boden der Tatsachen noch für euphorischen Optimismus, der das anstehende Kapitel der Studiogründung ankurbelt und für genug Tinte sorgt, die unbeschriebenen Blätter mit Leben und Liebe zu füllen."

 

Team:

Regie: Benedikt Hummel
Producer: Stefan Michel
Sound Design & Mix: Lena Beck
Musik: Andreas Pfeiffer
Additional Animation : Matisse Gonzalez