• A-
  • A+

THE BEAUTY

THE BEAUTY hat bei den renommierten VES Awards 2020 eine Auszeichnung in der Kategorie Outstanding Visual Effects in a Student Project gewonnen! Wir haben mit Regisseur Pascal Schelbli, Producerin Aleksandra Todorovic und VFX Supervisor Marc Angele über die Besonderheiten einer VFX-Produktion wie The Beauty gesprochen.

Anmerkung: Die Interviews mit Pascal und Aleksandra veröffentlichen wir in Kürze.

Marc Angele, VFX Supervisor

Was ist deine Aufgabe als VFX Supervisor bei einem Projekt wie THE BEAUTY?

Mein erster Einsatz bei THE BEAUTY war der Dreh in Ägypten. Dort ging es vor allem darum Pascal bestmöglich zu beraten und zu unterstützen. Die Aufgaben sind dann sicherzustellen, dass alle Ideen später mit VFX umsetzbar sind und wir alle Plates und Referenzen gedreht haben.

Später in der Postproduktion legt man als VFX Supervisor den groben Workflow fest. Also welche Software verwendet wird, was für Austauschformate die besten Lösungen darstellen und achtet immer darauf, dass die technische und visuelle Qualität erhalten bleibt. Darüber hinaus hat man natürlich bei so einem kleinen Team wie bei The Beauty auch noch einiges an Shot-Arbeit zu leisten, Lighting- und Compositing-Setups zu erstellen und das alles kreativ mit dem Regisseur abzustimmen.

Welche Skills sollte man als VFX Supervisor mitbringen?

Ich finde einer der wichtigsten Skills ist es Probleme lösen zu können, technisch wie gestalterisch. Dabei muss man nicht unbedingt für jeden Workflow-Schritt das umfassendste Know-how haben, aber man muss wissen, mit welchem Teammitglied man reden sollte, um das Problem so clever und effizient wie möglich zu lösen. Dabei hat es mir immer geholfen, selber ordentlich und gut organisiert zu sein und mein Zeitmanagement im Griff zu haben.

Und dann denke ich noch, sollte man gerne ans Filmset gehen, kommunikativ sein und Verantwortung übernehmen können.