• A-
  • A+

| The Blues: Panik in VR nachempfinden

Das Team von The Blues (Regie: Caty Davis Blättermann | Producer: Malte Stehr) ist gerade auf der Siggraph Asia. Caty teilt heute ihre ganz persönliche Erfahrung mit uns, die sie zu The Blues inspirierte.

"Geistige Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist noch immer ein Tabuthema in den Medien.

Obwohl die Anzahl der Betroffenen wächst, handelt es sich dabei um keine gern gesehene Erscheinung. The Blues ist eine interaktive ca. 10-minütige VR-Erfahrung, die sich mit der Angststörung des Paniksyndroms sowie der Agoraphobie beschäftigt. Der Spieler vollzieht mit Hilfe einer Virtual Reality Brille aus der Ich-Perspektive die einhergehenden Schwierigkeiten nach, die Erkrankte im Alltag bewältigen müssen. Da es ein mich sehr mitnehmendes Thema ist, hatte ich besonders großes Interesse, dieses Projekt im Team umzusetzen.

Meine erste Panikattacke erfuhr ich zwei Jahre vor The Blues.
Als ich aus heiterem Himmel keine Luft mehr bekam und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, war ich sehr froh, meine Familie und Freunde um mich gehabt zu haben. Und obwohl ich das Gefühl hatte, nur knapp dem Tod entkommen zu sein, versicherte mir der Arzt, dass ich von Kopf bis Fuß absolut gesund bin. Nach mehreren Untersuchungen bei verschiedenen Ärzten kam in mir der Verdacht auf, an einer weitgehend unbeachteten Krankheit zu leiden. Die nachfolgenden Monate der Ungewissheit ergaben die eigentliche Motivation für das Projekt. Ich wollte, dass das Paniksyndrom und deren Symptome mehreren Leuten bekannt werden, wodurch der richtige Umgang mit dieser Behinderung rechtzeitig erlernt werden kann.

Als ich mein Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg aufnahm, wusste ich schon, wie ich mit dem Teil der Panik meines Alltags umgehen kann. Ich wollte meine Erfahrungen anderen auf eine interessante Art und Weise näher bringen. Glücklicherweise konnte ich Teammitglieder finden, die mein Vorhaben gemeinsam mit mir in die Realität umsetzen wollten. Über Kooperationen mit der Hochschule Ravensburg Weingarten, dem Sounddesign Studio Delta Soundworks und der Autorin Jane Gauntlett holten wir uns Unterstützung ein. Obwohl ein Großteil des Teams nur sporadisch an der Filmakademie anwesend war, wurde das Projekt aufgrund der allgemein hohen Motivation und der monatlichen Hackathons, worunter die Teamarbeit am Projekt mit einem bestimmten Ziel während eines kurzen Zeitraums zu verstehen ist, rechtzeitig fertig.

Malte Stehr verstärkte unser Team in der Funktion des Producers. Wir ließen „The Blues“ auf Festivals von Spielern testen, woraus sich praktische Verbesserungsmöglichkeiten ableiten ließen. Zur FMX 2017 wurde das Projekt dann fertiggestellt.

Es ist erfreulich, mittlerweile auch in der Entertainmentbranche das Aufgreifen der hier behandelten Thematik vermehrt konstatieren zu können"